Privatwald

 

Bewirtschaftung des Privat- und Körperschaftswaldes:

Das Landeswaldgesetz regelt unter anderem die Bewirtschaftung des Privat- und Körperschaftswaldes. Ein wesentliches Ziel des Gesetzes ist die Walderhaltung zur Sicherung der Nutz-, Schutz und Erholungsfunktion. Die Waldbesitzer sind danach zu einer ordnungsgemäßen Waldbewirtschaftung verpflichtet. Aufgabe der Forstbehörden ist es, die Waldbesitzer dabei zu unterstützen.

Wie werde ich Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft (FBG):

Etwa 25% der privaten Waldbesitzer sind in anerkannten forstwirtschaftlichen Zusammenschlüssen organisiert. Im Durchschnitt bewirtschaftet eine FBG etwa 315 ha Wald. Die Flächengrößen der einzelnen Zusammenschlüsse sind sehr unterschiedlich und liegen zwischen 30 und 1.300 ha.  Ziel der Forstbetriebsgemeinschaften ist es, die Bewirtschaftung der angeschlossenen Waldflächen zu verbessern und Strukturmängel zu überwinden. Dazu erhalten Forstbetriebsgemeinschaften besondere Fördermöglichkeiten.

Sollten Sie Waldflächen besitzen und die Vorteile eines Waldbesitzerzusammenschlusses nutzen wollen, wenden Sie sich bitte an die zuständige Oberförsterei. Hier erhalten Sie Auskunft zu Ansprechpartnern der Forstbetriebsgemeinschaften. Alle Forsteinrichtungen des Landes Brandenburg finden Sie unter   "Landesbetrieb Forst Brandenburg"

 

Die FBG ist ein privatrechtlicher Zusammenschluss in Form eines wirtschaftlichen Vereines. Ein Beitritt ist ohne bürokratische Hürden jederzeit möglich.


 

FBG-Wiesenhagen

 

Satzung vom 17.09.2000 -

§ 2 Zweck und Aufgaben

 

Die Forstbetriebsgemeinschaft hat den Zweck, die Bewirtschaftung der angeschlossenen Waldflächen und der zur Aufforstung bestimmten Grundstücke zu verbessern, insbesondere die Nachteile geringer Flächengröße, Besitzzersplitterung, Gemengelage und unzureichenden Waldaufschluss zu überwinden und damit die Wirtschaftskraft der Mitgliedsbetriebe zu stärken und zugleich die Wirkung des Waldes für Landeskultur und Volkserholung zu erhöhen.

Die Forstbetriebsgemeinschaft führt folgende Aufgaben durch:

Ständige Beratung der Mitglieder in allen forstlichen Angelegenheiten.

Abstimmung der für die forstwirtschaftliche Erzeugung wesentlichen Vorhaben im Mitgliedswald.

Ausführung der Forstkulturen, Bodenverbesserungen und Bestandspflegearbeiten einschließlich Forstschutzmaßnahmen sowie Durchführung des Holzeinschlages, der Holzaufarbeitung und der Holzbringung nach Maßgabe der zur Verfügung stehenden Mittel und Möglichkeiten.

Beschaffung und Einsatz von Arbeitskräften, Maschinen und Geräten zur Erledigung der genannten Aufgaben.

Gemeinschaftlicher Absatz des anfallenden Holzes.

Mithilfe bei der Verwertung sonstiger Walderzeugnisse.

Gemeinschaftlicher Bezug von Forstpflanzen, Forstsaatgut, Forstschutz- und Düngemitteln, Zaunbaumaterial u.a. Betriebsbedürfnisse.

Bau und Unterhaltung von Forstwirtschaftswegen im Mitgliedswald.

Die Verfügungsfreiheit des Mitgliedes über das Eigentum an den angeschlossenen Grundstücken wird hierdurch nicht eingeschränkt.

Vermittlung von Forschungs- und Erfahrungsergebnissen aus Wissenschaft und Praxis für die Forstwirtschaft und für den Holzanbau im Wald und außerhalb des Waldes.

 

Geschäftsführer

 

Die FBG hat sich Satzungsgemäß zu verhalten!