Sie sind hier: Startseite » Jagd » DJV - Mitteilung

Deutschland isst Wild

Deutschland is(s)t Wild

Plus 12 Prozent: Rund 22.000 Tonnen Wildbret haben die Deutschen verzehrt/ DJV- Umfrage zeigt: Wildbret ist beliebt

Wildbret liegt voll im Trend, ergab eine aktuelle repräsentative DJV-Umfrage:

Zwei Drittel der Deutschen halten demnach Fleisch aus den heimischen Wäldern für sehr gesund, fast jeder Zweite hat schon einmal Wildbret gegessen oder zubereitet. Rund 22.000 Tonnen heimisches Wildfleisch von Reh, Rotwild, Damwild und Wildschwein haben die Deutschen zwischen April 2007 und März 2008 verzehrt, ein Plus von 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Spitzenreiter auf dem Speiseplan ist das Wildschwein mit rund 11.200 Tonnen, gefolgt von Rehwild mit rund 7.700 Tonnen. Auf dem dritten Rang folgt Rotwild mit ca. 2.100 Tonnen. In der Advents- und Weihnachtszeit ist die Nachfrage sehr groß, da Wildgerichte traditionell auf dem Speiseplan stehen. Der Deutsche Jagdschutz-Verband (DJV) rät daher, sich frühzeitig um den kulinarischen Leckerbissen zu kümmern. Im Internet unter www.jagd-online.de/ in der Rubrik "Unser Service" bietet der DJV für Verbraucher umfangreiche Adressenlisten an, wo man heimisches Wildbret beziehen kann. Zudem gibt es dort weitere Tipps und Tricks rund um die Wildküche und Rezepte.

Wild aus der Region gibt es direkt und frisch beim Jäger oder Förster.

Kunden erhalten hier Wildfleisch zu günstigen Erzeugerpreisen - wenn gewünscht sogar in küchenfertigen Teilstücken. Viele Metzger bieten ebenfalls frisches Wildbret und zahlreiche veredelte Wildprodukte wie Wildschweinsalami oder Rehschinken an. Neben dem besonderen Geschmack hat Wildbret noch einen weiteren unschlagbaren Vorteil - es ist tierisch gesund: Aufgrund der stressfreien Lebensweise der Tiere und ihrer naturgemäßesten Ernährung in freier Wildbahn ist das Fleisch unserer heimischen Wildtiere fettarm, reich an Vitaminen der B-Gruppe sowie an Mineralstoffen wie Eisen, Zink und Selen und durch seinen hohen Eiweißanteil besonders bekömmlich. Auch Figur bewusste können so ohne schlechtes Gewissen Wild schlemmen und das nicht nur an den Feiertagen:

100 Gramm Fleisch von Reh, Hirsch oder Hase enthalten durchschnittlich nur 112 Kalorien und 3 Gramm Fett.

DJV