Thema "Wolf"

Einleitung


Zum Thema Wolf

Vorab einiges zu meiner persönlichen Einstellung:

Er (der Wolf) ist hier, woher er auch immer gekommen ist

Es ist eine hoch interessante Art

Es ist unstrittig das er hier leben kann

Er wird das Verhalten aller Lebensarten in seinem Umfeld verändern


ICH HABE NICHTS GEGEN IHN!

 

Was diese Art sicher nicht verdient hat

eine Verniedlichung,

Glorifizierung und

jedweder emotionaler Blödsinn.

Was ihm helfen wird

Sachkundiger Umgang

Ehrlichkeit über seine Art

Ihm die Möglichkeit bieten, zu lernen das Menschen und ihr Eigentum für ihn nicht gut sind.

Wenn wir das schaffen, hat er eine Chance!


Unsere Kultur hat die Nähe zu Großräuber verloren ......

Sie zurück zu gewinnen bedeutet, ihn in seine Schranken weisen,

da wo er Probleme macht muss er weg!

Lernt er es, verhält er sich entsprechend kann er (wenn er es will) bleiben!

 

In der Folge einige sehr informative und sicher auch interessante Links zu dem Thema.



WÖLFE IN DEUTSCHLAND DIE GROSSE VOLKSVERDUMMUNG ?

Gedanken zum Wolf : Zahlen Daten Fakten
WolfsMonitor

Der Wolf (Wickipedia)

.... auf meiner Seite

Wildtiermanagement Niedersachsen (Risse)

Wolfsregion Lausitz (Risse)

Zuständigkeit in Brandenburg

Wölfe in Deutschland

Managementplan Brandenburg (LUA)

Nutztierschäden in Bbg  (LUA)

Wolf - Nein Danke!

wolfszone.de

Der Wolf in Europa

Es gibt eine "Neue" repräsentative Umfrage


Eine Einschätzung von VALERIUS GEIST, Calgary/Kanada
(erschienen in  Beiträge zur Jagd- und Wildforschung, Bd. 39 (2014)


Deutscher Jagdverband positioniert sich zum Wolf

Jäger verabschieden neue Wolfsposition
Der Wölfe haben sich in Deutschland etabliert und erschließen mit zunehmender Geschwindigkeit neue Lebensräume, der jährliche Zuwachs liegt kontinuierlich bei über 30 Prozent.

Das Positionspapier finden Sie > HIER <




Stellungnahme zum Umgang mit dem Wolf ...

Das Wolfsproblem ist kein Problem des Wolfs.

Dieses Problem muss in den Köpfen der Menschen gelöst werden.

Eines Stellungnahme von

Univ.-Prof. Dr. Hans-Dieter Pfannenstiel, Diplom-Biologe

Lindenallee 27 A, 14532 Stahnsdorf

Tel. 03329-611113, Funk 0162-1378754, Fax 03329-699939

H.D.Pfannenstiel@t-online.de

 

Die Diskussion über den Wolf in unserer Kulturlandschaft muss undogmatisch und offen geführt werden. Zu diskutieren ist auch, ob der Schutz von Tierarten nach nationalem und internationalem Recht in jedem Winkel Europas den im Fokus stehenden Arten auch tatsächlich immer dient.


Die hier dargelegten Fakten zum Erhaltungszustand des Wolfs in Mitteleuropa liefern keine ausreichende Begründung für eine weitere Einordnung dieser Tierart in höchste Schutzkategorien.
Wenn Sie die Ganze Stellungnahme lesen möchten, bitte > Hier <  klicken!



Förderung von Präventionsmaßnahmen ....

.... zum Schutz vor Schäden durch geschützte Tierarten (Wolf, Biber)
Durch die Richtlinie zur Förderung von Präventionsmaßnahmen zum Schutz vor Schäden durch geschützte Tierarten (Wolf, Biber) wird ein Beitrag zur Vermeidung von Schäden durch den Wolf und Biber geleistet. Nach dieser Richtlinie können Zuwendungen für zusätzliche finanzielle Aufwendungen zur Vermeidung von Nutztierrissen durch Wölfe sowie Maßnahmen zur Vermeidung von Schäden an der Infrastruktur auch von Teichwirtschaften sowie an erhaltenswerten Gehölzen gewährt werden.
Bei Interesse  > hier < klicken

Wolfsmanagement in Brandenburg


...... so wird das nix!

Eine Betrachtung von Dr. Wolfgang Lipps.....

Wir , sagt die Umweltstaatssekretärin Carolin Schilde, haben einen Wolfsmanagementplan die nicht (was zwar nicht stimmt, aber schon mal gut klingt). Und der enthalte auch Regeln für den Umgang mit Problemwölfen.

Den ganzen Bericht lesen Sie  >hier <



Meldebogen bei Schäden durch Wolfsübergriffe

- freiwillige Meldung für Haupt-, Nebenerwerb und Hobbyhalter -

Mit dem Ziel, die Interessen der Weidetierhalter zu vertreten, sammelt der Landesbauernverband Brandenburg Informationen zu auftretenden Schadensfällen. Diese Meldungen werden für eine interne Statistik sowie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit genutzt. Auch für eine fundierte Diskussion, z.B. mit dem Ministerium und Naturschutzverbänden, ist entsprechendes und aktuelles Datenmaterial notwendig.

Den Meldebogen finden Sie  > Hier <



Auf Kuscheltour......


Das Zauberlehrling-Syndrom

Das ist halt das Zauberlehrling-Syndrom unserer selbsternannten Naturschützer: Der Zauberlehrling macht aus einem Besen einen Wasserträger, der läuft aus dem Ruder und überflutet das Haus, daraufhin zerhackt er den mit einem Beil mit der Folge, dass nun zwei Wasserträger noch mehr Unheil anrichten, bis der Meister dem Spuk ein Ende setzt.

Goethe beschreibt in seinem Gedichtaufbau ganz hervorragend, auf was sich Menschen immer wieder einlassen, denn das Geschehen nimmt, wie die Bemühungen um die Wiederansiedelung des Wolfs......

 > Hier < können Sie weiterlesen!!!!


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken